Heppenheim – eine Stadt mit Geschichte

 

Die Geschichte der Stadt Heppenheim an der Bergstraße reicht bis in das Jahr 755 zurück und zeichnet sich durch eine große Vielfalt von Menschen, Ereignissen und Entwicklungen aus. Der 1959 gegründete Heppenheimer Geschichtsverein hat damit ein reichhaltiges Betätigungsfeld, auf dem er zahlreiche Aktivitäten entfaltet, die wir Ihnen in den einzelnen Rubriken dieser Internetseite vorstellen möchten. Gerne beantworten wir Ihre Fragen und freuen uns, wenn Sie bei uns mitmachen möchten.
Prof. Dr. Karl Härter (Vorsitzender)

Aktuelles

 

Buch "Freiheit. Selbstbestimmung. Teilhabe. Auf dem Weg zur Demokratie 1848/49"

Das vom Magistrat der Kreisstadt Heppenheim mit Unterstützung der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung herausgegebene Buch "Freiheit. Selbstbestimmung. Teilhabe. Auf dem Weg zur Demokratie 1848 / 49" ist erschienen. Es enthält die Beiträge zur Festwoche in Heppenheim vom 9. Oktober bis 16. Oktober 2022, darunter auch den Vortrag von Karl Härter „Volksversammlung, Gefechte und Gefängnis: Heppenheim und das Ende der Revolution von 1848/49“,  mit dem sich der Heppenheimer Geschichtsverein an dem Jubiläum 175 Jahre Heppenheimer Versammlung beteiligt hat. Das Buch kann zum Preis von 15,00 € im Museum erworben oder per E-Mail beim Stadtarchiv oder Museum bestellt werden.Weitere Informationen können der Pressemitteilung vom 16.11.2023 entnommen werden: https://www.heppenheim.de/rathaus-politik/pressemitteilungen/aktuelles/.

 

Vortrag von Prof. Dr. Friedrich Battenberg von der Jahrersmitgliederversammlung 2022 im Druck erschienen

Der Vortrag "700 Jahre Juden in Heppenheim: 
Überlegungen zu ihrer Geschichte in Mittelalter und Früher Neuzeit", den 
Prof. Dr. Friedrich Battenberg bei der Jahresmitgliederversammlung am 30. 
September 2022 im Marstall gehalten hat, ist inwischen in erweiterter Form im 
Druck erschienen unter dem Titel:Die Heppenheimer Juden im vormaligen Amt 
Starkenburg: Überlegungen zu ihrer Geschichte in Mittelalter und Früher 
Neuzeit, in: Archiv für Hessische Geschichte und Altertumskunde 81 (2023), 
S. 1-43.Der Aufsatz nimmt ausdrücklich Bezug auf die gemeinsam mit dem 
Förderverein Kulturdenkmal Alte Synagoge Heppenheim e.V. organisierte 
Vortragsveranstaltung und schließt mit dem Gedanken, dass die Alte Synagoge in 
der Kleinen Bach  zu einem Gedenkort jüdischen Lebens an der Bergstraße 
werden könnte.Der Band kann im Buchhandel oder beim Historischen Verein für 
Hessen: https://hvfh.de/publikationen/ erworben werden.
 

Podcasts des Heppenheimer Geschichtsvereins

„Heppenheimer Geschichte und Geschichten“
Die Podcastreihe des Heppenheimer Geschichtsverein.
Neu online ist die Folge Nr. 13:
Die Geschichte von Mamma Teresaoder die unglaubliche Reise nach Heppenheim
und die Suche nach ihrem Sohn Anadage.
Hören Sie rein.
 

Veranstaltungen

 

Buchvorstellung

von Silvia Pascale und Orlando Materassi zu Heppenheim im Nationalsozialismus:

„Inferno Heppenheim. La clinica nazista e i sottocampi di Dachau e Natzweiler-Struthof“

Datum: 26. Januar 2024
Uhrzeit: 18 Uhr
Veranstaltungsort: Marstall des Kurmainzer Amtshofs, Amtsgasse 5, Heppenheim

Silvia Pascale und Orlando Materassi haben in dem Buch ihre in Heppenheim auf den Spuren von "Mama Teresa" und ihrem 1944 im Heppenheim im Kriegsgefangenenlazarett getöteten Sohn Anadage Zerbini gewonnenen Erfahrungen und eigene Forschungsergebnisse verarbeitet. Darin findet sich auch ein einleitender Beitrag von Karl Härter zu „Der Nationalsozialismus in Heppenheim und das Erinnern an Lager, Zwangsarbeit, Kriegsgefangene und Judenverfolgung“. Das Buch und einzelne Beiträge werden am 26. Januar 2024 öffentlich vorgestellt und das Buch wird zum Sonderpreis verkauft.

.

800 Jahre Centgericht auf dem Landberg bei Heppenheim

Jubiläumsveranstaltung mit festlicher Eröffnung eines neuen Geopunktes am 17. Februar 2024. 14:30 Uhr, Centgerichtsstätte auf dem Landberg
Jubiläums-Galgenwanderung am 28. April 2024, 11 Uhr, Rathaus Heppenheim

Anlässlich des 800-jährigen Jubiläums der Centgerichtsstätte auf dem Landberg, der erstmals in einer Urkunde vom 14. Februar 1224 erwähnt ist, laden die Stadt Heppenheim, der Heppenheimer Geschichtsverein und der Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald zu einer öffentlichen Jubiläumsveranstaltung am 17. Februar 2024, 14:30, auf dem Landberg ein. Bei der Veranstaltung wird ein neuer Geopunkt mit Infotafel zum Landberg festlich eröffnet und Vertreterinnen und Vertreter der Stadt Heppenheim, des Kreises Bergstraße, des Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald und des Heppenheimer Geschichtsvereins werden zur historischen Bedeutung des Landbergs als Kulturdenkmal und älteste Gerichtsstätte des Kreises Bergstraße sprechen. Anschließend spielen Mitglieder des Geschichtsvereins und Stadt- und Laternenführern Szenen aus der Gerichtssitzung: Der letzte Endliche Rechtstag des Centgerichts auf dem Landberg: Verfahren und Hinrichtung des Niklas Dörsam am 6. Dezember 1799.

Als weitere Veranstaltung zum Jubiläum 800 Jahre Centgericht auf dem Landberg findet am 28. April 2024, 11 Uhr, Start am Heppenheimer Rathaus, eine Jubiläums-Galgenwanderung unter Führung von Prof. Dr. Karl Härter statt. Die ca. dreistündige Führung zeigt alle historischen Stätten der vormodernen Strafjustiz, die zum Centgericht auf dem Landberg gehörten, und endet am ehemaligen Hinrichtungsplatz auf der Gemarkungsgrenze von Heppenheim und Bensheim.

 

Ausstellung zu historisch bedeutenden Heppenheimerinnen und Heppenheimern

29.9.-17.11.2024 im Museum Heppenheim
Seit einigen Jahren forscht der Geschichtsverein zu historischen Persönlichkeiten, die in Heppenheim (einschließlich seiner Stadtteile) geboren wurden und im Laufe ihres Lebens besondere historische Bedeutung erlangten. Anhand von zahlreichen Ausstellungsstücken und Texten werden zehn repräsentative historisch bedeutsame Persönlichkeiten aus drei Jahrhunderten dargestellt. Die Ausstellung - die gemeinsam mit dem Museum der Stadt Heppenheim geplant wird - startet am 29. September und ist bis 17. November 2024 in den Räumen des Museums zu sehen.